Voltaire: Philosophisches Taschenwörterbuch, nach der Erstausgabe von 1764 erstmals vollständig ins Deutsche übersetzt von Angelika Oppenheimer […], Ditzingen: Reclam 2020, 444 Seiten.

Da man keine Rezension über ein eigenes Buch schreiben sollte, rezensieren wir das von uns bei Reclam herausgegebene Philosophische Taschenwörterbuch nicht.
Trotzdem stellen wir es natürlich hier vor: Erstmals ist in deutscher Sprache das vollständige Philosophische Taschenwörterbuch Voltaires, eines der bedeutendsten Werke der Aufklärung, erschienen! Als Voltaire 1764 sein Philosophisches Taschenwörterbuch anonym veröffentlichte, kam dieses Ereignis in der damals stark klerikal dominierten Welt einem Erdbeben gleich. Niemand hatte es bisher gewagt, die Kirche derart frontal auf allen wesentlichen Gebieten anzugreifen. Die Infame reagierte prompt, das Buch wurde ein Jahr später öffentlich in Paris verbrannt. Wer es besaß, lebte gefährlich, der Chevalier de La Barre zum Beispiel wurde nicht zuletzt deshalb 1769 in Abbéville auf dem Scheiterhaufen verbrannt; mit ihm verbrannte das Philosophische Wörterbuch, das die Schergen der Inquisition in seiner Bibliothek entdeckt hatten.

Nach zwölf (!) Jahren ausdauernden Diskussionen über die gefundenen Übersetzungen, die wichtigen Kommentare, nach dem Zusammenstellen der Literaturliste und einer Namensliste mit den von Voltaire erwähnten Personen (man kann heute nicht mehr voraussetzen, dass jemand z.B. den heiligen Chrysostomos noch kennt) ist der Abschluss unserer Arbeit für uns auf jeden Fall ein Großereignis und wir sind dem Reclamverlag und seinen Mitarbeitern sehr dankbar, dass sie unser Projekt bis zur endgültigen Fertigstellung mit wertvollen Hinweisen und grosser Liebe zum Detail begleitet haben.
Wenn im 21. Jahrhundert dieses Werk erstmals vollständig in deutscher Sprache erscheint, wäre es mindestens eines kleinen intellektuellen Erdbebens würdig. 35 Jahre hat es gedauert, bis nach seiner Erstveröffentlichung in Frankreich die Zeit für die französische Revolution reif war. Wir sind zwar nicht so vermessen zu glauben, eine ähnliche Wirkung könnte noch heute von dem Philosophischen Wörterbuch ausgehen. Sein Hauptgegner, die Kirche, ist stark angeschlagen (durch Skandale um Geldverschwendung, Kindesmissbrauch, Finanzmanipulationen…) am Boden liegt sie indessen nicht und die Gefährlichkeit der religiösen Institutionen zeigt sich in den islamischen Ländern jeden einzelnen Tag, jede Stunde, jede Minute – man muss nur hinsehen wollen.
Schon allein deshalb bleibt Voltaire äußerst aktuell und mit ihm sein Dictionnaire Philosophique. Alle, die sich nicht einem unheimlichen Schicksal ergeben wollen; alle, die an dem Ziel einer vernunftgeleiteten menschenfreundlichen Gesellschaft festhalten (das maximale Glück für die größtmögliche Zahl), können bei Voltaire lernen, wie aufgeklärtes Denken funktioniert. Mit seinem Philosophischen Taschenwörterbuch liefert er dazu die Gebrauchsanweisung. Unsere Erstausgabe, ins Deutsche übertragen von Angelika Oppenheimer, die mit ihrem klaren Ton dem Stil Voltaires meisterhaft nahekommt, soll dabei helfen, die Methode der Aufklärung zu verstehen. Wir hoffen auf viele Leser und viele Weiterempfehlungen!
Auf unserer Seite zum Philosophischen Wörterbuch werden wir nach und nach für jeden Artikel den französischen Originaltext, eine Inhaltsangabe und ausführliche, weiterführende Kommentare (ergänzend zu den im Buch gegebenen) veröffentlichen. Außerdem haben wir ein Forum zur Diskussion ausgewählter Artikel eingerichtet.