Idées republicaines 1765

Enthalten Voltaires Auseinandersetzung mit Rousseaus “Contract Social”, wobei er sich an Ungereimtheiten und Fehlern Rousseaus festbeisst, sich den entscheidenden Kern dieses Werkes aber nicht zu eigen macht: ist Rousseau Demokrat, bleibt Voltaire Patrizier. Voltaire ist dabei aber praktischer orientiert als Rousseau, er richtet sich an die Genfer Bürger: zuallerst gehört die Kirche auf ihren Platz, den einer Glaubensgemeinschaft unter mehreren, verwiesen – sie soll die Finger von Staat und Politik lassen. Ein bürgerliches Rechtssystem muss die bürgerlichen Freiheiten, vor allem aber das Recht, seine Gedanken frei zu äußern, garantieren. Gerichtsurteile müssen nach geltenden Gesetzen gesprochen werden, niemand darf ohne Grund verhaftet werden.…Zitat

L`A.B.C. ou dialogues entre A.B.C. 1768

ein noch heute hochinteressantes Gespräch über die Themen: Von der Seele, Ob ein Mensch böse geboren wird, Vom Naturgesetz und der Neugier, Von der Theokratie, Von den Regierungsarten, Ob das heutige Europa besser ist als das ehemalige, Von Leibeigenen, Von den Geistessklaven, Über die Religion, Vom Kriegsrecht, Vom Recht der Treulosigkeit, Von der besten Gesetzgebung.…Zitat

Le philosphe ignorant, 1766

Auf 60 Seiten skizziert Voltaire, wie man von Descartes und seiner Annahme eingeborener Ideen zu Locke und einer Auffassung des menschlichen Geistes kommt, deren Ideen, Begriffe und Erkenntnisse auf Erfahrung beruhen und sich durch Erfahrung entwickeln. Wer der Meinung vertritt, Voltaire sei kein Philosoph, sollte sich diesen Text zu Gemüte führen. Nur weil Voltaire nichts von Seele und Heiligem Geist hält und eine klare, nachvollziehbare Gedankenführung bevorzugt, tituliert ihn  ihn die Philosphengilde bis heute gerne als oberflächlich, essayistisch…

Voltaire, Abbé Beichtkind Cartesianer Philosophisches Wörterbuch, herausgegeben von Rudolf Noack, übersetzt von Erich Salewski

Leipzig Philipp Reclam jun. 1964 (DDR) deutsche Erstveröffentlichung nach 200 Jahren! Ein Auszug aus der vierbändigen Originalausgabe von 1764, wobei man sich über die Auswahl der Artikel wundern muss. Jedoch allein schon wegen des hervorragenden Anmerkungsapparates zu empfehlen. …mehr auf der Extraseite. noch gut antiquarisch erhältlich

Voltaire, Aus dem Philosophischen Wörterbuch, herausgegeben und eingeleitet von Karlheinz Stierle

Frankfurt/Main 1967 folgt exakt der deutschen Erstveröffentlichung von Rudolf Noack und ergänzt sie mit der Schrift Voltaires ‚Nachricht vom Tod des Chevalier de la Barre‘. Das Vorwort hätte man sich sparen können und stattdessen den Platz für den Anmerkungsapparat nutzen sollen, der fast vollständig gestrichen wurde.

Lettres philosophiques – Philosophische Briefe

(erstmals publiziert in englischer Sprache als: Letters concerning the English Nation, London 1733 (C.Davis and A.Lyon) und auf Französisch unter dem Titel: Lettres écrites de Londres sur les Anglais et autres sujets, par M.D.V….À Basle [=London] 1734) In seinen Briefen aus England vergleicht Voltaire die politischen und geistig-philosophischen Lebensbedingungen dort mit denen in Frankreich, wobei letzteres recht schlecht abschneidet.

„Lettres philosophiques – Philosophische Briefe“ weiterlesen

Elements de la philosophie de Newton Amsterdam 1738 Jacques Desbordes.

Nach ausführlichen Studien und eigenen Experimenten, die gemeinsam mit Emilie du Châtelet  und den Naturwissenschaftlern Clairaut sowie Maupertuis in Cirey durchgeführt wurden, übersetzte zunächst Emilie du Châtelet Newtons Werk. Die “Elements” stellen eine popularisierte Version aus der Feder Voltaires dar. Die französische Physik war zu Voltaires Zeit noch stark von theologischen Bevormundungen und Irrtümern geprägt – mit dieser Übersetzung hat Voltaire der experimentellen Wissenschaft gegen spekulative Phantastereien in Frankreich zum Durchbruch verholfen. Die erste Ausgabe erschien ohne die vier letzten Kapitel über das Planetensystem. Erst 1741 erschien in Paris die erste vollständige Ausgabe mit London als Druckortangabe.