Voltaires Einfluss auf die Musik

Von Voltaire stammen mehrere Libretti, das erste, Tanis et Zélide, schrieb er 1733 für Brassac von Moncif, es handelt von bösartigen Priestern, die im ägyptischen Memphis die Macht ergreifen und die legitime Monarchie stürzen. Nur durch das Eingreifen von Isis und Osiris können sie aufgehalten werden. Die Vorlage wurde nie vertont, sie scheint Brassac nicht inspiriert zu haben.

Das zweite Libretto, Samson, war im selben Jahr von Rameau bestellt worden und handelt vom aufrechten Samson, der sich gegen die betrügerischen Priester der Philister durchsetzt. Samson wurde von Rameau vertont, man hat die Oper jedoch – die Angriffe gegen Voltaire verhinderten dies – nie aufgeführt. Fast sämtliche Arien verwendete Rameau später in seiner Oper ‚Zoroastre‘. 

1745 wurde in Versailles Voltaires Theaterstück ‚La Princesse de Navarre‘ anlässlich des riesigen königlichen Festes zur Hochzeit des Thronfolgers aufgeführt. Voltaire hatte die Pflicht, die festlichen Zerstreuungen in sein Stück einzubauen, so gab es im ersten Akt ein Feuerwerk, außerdem Chormusik, sowie ein Ballett mit der Musik von Rameau. 

Ende des Jahres 1745 begann Voltaire auf Wunsch des Hofes, insbesondere Madame de Pompadours, mit dem Libretto für ‚Le temple de la Gloire‘, einem Stück zu Ehren von Ludwig XV., die Musik sollte wiederum Rameau schreiben, dieses Mal mit Erfolg, denn die Ballett-Oper wurde am 27. November 1745 in Versailles uraufgeführt. Die Musik Rameaus wurde positiv, der Text Voltaires dagegen eisig aufgenommen. Zu sehr hatte er sich in diesem Stück gegen die ungerechte Herrschaft ausgesprochen, zu sehr an die gesellschaftliche Verantwortung des Monarchen appelliert. 
Hier eine tabellarische Übersicht der uns bekannten Stücke Voltaires, die in die Musik eingegangen sind: 

Werk (Erstaufführung als Theaterstück)(Titel), Libretto, MusikErstaufführungNachweis
Tanis et ZélideVoltaire 1733 (Brassac de Moncrif)keine Aufführungkeine
SamsonVoltaire 1733 (Rameau)keine Aufführungkeine
La Pandore (1740)Voltaire 1740 (J.B. de Laborde)keine Aufführungkeine
La Princesse de Navarre (1745)Voltaire 1745, J-Ph.Rameau23. Februar1745, Versailles, anlässlich der Vermählungsfeiern Maria Theresia von Spanien mit dem Dauphin LudwigCD elatus 2564605-36-2 IC042811 2003 (?), booklet mit libretto E(F/D Aufnahme 1979, St. Baranbas Church, März 1979English Bach Festival Singers & Baroque Orchestra Nicholas McGegan
Le temple de la GloireVoltaire 1745, J.Ph.Rameau27.11.1745, Versailles
Mérope (1743)G.Tagliazucchi,Friedrich II von Preußen, C.H. Graun27.3.1756, Berlin, letzte Oper Grauns und die letzte vor d. siebenjährigen Krieg. 1764 eröffnete man die Oper neu mit der Merope GraunDie Oper wird in einigen Briefen Voltaires erwähnt, etwa am 17.2.1756, in Voltaires Brief an Wilhelmine von Bayreuth

letzte bekannte Aufführung 16./17.4.1994 Potsdamer Schloßtheater, Brandenburger Philharmonie, unter Stefan Sanderling
Zaire (1732)Aaron HillAaron Hill(10.2.1685 . 8.2.1750, Th.A. Arne (1710-1780)1749, London
Semiramis (1748)(Semiramide) G.Tagliazucchi,Friedrich II von Preußen, F.Algarotti, C.H. Graun
1754, Berlin, Staatsoper
Zaire (1732)M.Haydn (Sinfonia in D-Dur ‚türkische Suite‘ P13) 177730.9.1777, SalzburgCD: Pool Music 2004
anhören in youtube
Orphelin de la Chine (1755)(Tamerlan), Etienne Morel de Chédeville, Peter von Winter14. Sept. 1802 Paris, Opéra, 4 Akte
9. April 1805 Wien, Burgtheater 3 Akte
Zaire (1732)Lorenzo da Ponte, Peter von Winter (1754 – 1825)29.1.1805, München, Hof- und Nationaltheater
Mahomet (1742)(Maometto II), Felice Romani, Peter von Winter28.1.1817, Mailand, Scala
28.3.1819, München Hof- und Nationaltheater (deutsche Fassung)
MARCO POLO 8.225279-80 [2CDs: 72.26+64.32, Juli 2002, live vom Bad Wildbad Festival, Tschechischer Philharmonischer Chor, Brno, Gabrielle Bellini
Tancred (1759)Gaetano Rossi, Gioachino Rossini6.Februar 1813 im Teatro La FeniceTancred, Heroische Oper in 3 Akten, nach der gleichnamigen Tragödie von Voltaire, nachgedichtet von [Gaetano] Rossi, Musik von Joachim Rossini [Textbuch], Berlin:Mode [um 1872], 28 S. Gustav Mode’s Opern-Text-Bibliothek, 47Arion ARN 368 200 (3 CD
Semiramis (1748)Gaetano Rossi, Gioachino Rossini3. Februar 1823 im Teatro La FeniceDG 437 797-2 (3 CD) 1992
Zaire (1732)F.Romani, V.Bellini16.5.1829,Parma, Neuinszenierung:
28. Mai 2006, Gelsenkirchen (Kaegi/Tietje)
CD:Bril, 1988-1992
Zaire (1732)F.Romani, Saverio Mercadante1831, NeapelCD: Zaira. Opera Rara, 2003
Alzire (1736)Salvatore Cammarano, G.Verdi12.8.1845, NeapelCD: Orfeo, 1983
Line Music GmbH 2003 (Aufnahme von 1938 !)
CandideDésiré Pilette (1710-1780)Désiré Pilette, Candide, grand Opéra bouffe en cinq actes et sept tableaux, Paris: E.Dentu, 1861, 123 S.
Olympie (1764)(Olympia), Michel Dielafoy und Charles Brifaut 
Deutsche Bearbeitung von Ernst Theodor Amadeus Hoffmann, Musik von Gasparo di Spontini.
22.12.1819, Paris, Grand Opéra
deutsche Bearbeitung:
14.Mai 1812, Berlin königl. Opernhaus
3. Fassung als opéra lyrique:
28.2.1826, Paris Grand Opéra
Olympia, Große Oper in 3 Akten nach Voltaires gleichnamiger Tragödie bearbeitet von [Michel] Dielafoy und [Charles] Briffault [vielmehr Brifaut], Deutsche Bearbeitung von E[rnst] T[heodor] A[madeus] Hoffmann, Musik von Gasparo Ritter von Spontini. [Textbearbeitung], Berlin [um 1875] (Mode), 36 S Gustav Mode’s Opern-Text-Bibliothek, 37
CD GDS 21021 und: Orfeo C 137 862 (2 CD) (136’54 – Originalfassung 1819 Paris, stark gekürzt)
La Princesse de BabylonPierre Dominique,ClaudeArrieu (=Louise Marie Simon 1903-1990)3.3.1960, Reims, Julien Berteau
Le HuronJ.Cosmos, C.Arrieu1963 O.R.T.F (35 min)
Candide (Libretto v. Le Prieur)La Borde, Jean-Benjamin1768
Il re Theodoro (libr. Casti, Giambatista)Paisiello, Giovanni1784, Wien, BurgtheaterGiambatista verwendet eine Episode aus Candide, (Kap.26), die Oper ist als CD erschienen: Liveaufnahme unter Leitung von Isaac Karabtchevsky 1998, Fleur de I. Zum Hintergund: Ludolf Pelizaeus in Von Bayern nach Italien, hrsg. v. Alois Schmidt, C.H.Beck, S 240ff
CandideL.Hellmann, L.Bernstein29.10.1956o Candide, Leonard Bernstein, Gesamtaufnahme, Deutsche Grammophon 1991, 2 CD
o Candide, Leonard Bernstein, 17. Juni 2003, London Symphony Orchestra, Deutsche Grammophon, 2 CD
o Ethel Linder Reiner, Candide, Original Soundtrack, Megaphon Importservice, 1 CD 55 min.
o Bernstein, Candide, Megaphon Importservice 21.10.2006, 2 CD, 111 min
o Candide, Leonard Bernstein, Deutsches Synphonieorchester Berlin, erzählt von Loriot:
Capriccio (Delta Musik) 6.Sept. 2005, 2 CD, 128 min.
o Candide, Leonard Bernstein, London Symphonie Orchestra. DVD (Dolby sourround) :VMG 2006, 147 min
CandideGerhard MüllerReiner BredemeyerLandestheater Halle, 1986Libretto: Theater der Zeit 1983, Heft 11, Besetzung, Inhalt:://www.verlag-neue-musik.de