Voltaire, kritische und satirische Schriften, übertragen von Karl August Horst, Joachim Thimm und Liselotte Ronte und einem Nachwort von Fritz Schalk,  München 1970 (Winkler), 797 S.
Enthält (u.a.): Gedenkrede für Emilie de Ch
âtelet, Wichtige Untersuchung von Mylord Bolingbroke oder das Grabmal des Fanatismus, Heiligsprechung des Heiligen Cucufin, Frauen, seid euren Männern untertan, Wir müssen uns entscheiden oder das Wirkprinzip, Aus dem philosophischen Wörterbuch (hier andere Artikel als Noack u.a.) . Die gute Sammlung muss leider fast ohne Anmerkungen auskommen, nicht einmal bibliographische Nachweise der einzelnen Schriften werden gegeben.

Voltaire, Recht und Politik, herausgegeben und mit einem Nachwort von Günther Mensching, Frankfurt am Main 1978, Syndikat. Enthält die Übersetzung der wichtigen Schrift “Über die Toleranz”, Über Gewissensfreiheit und über den Prozeß gegen Montbailli und (übersetzt von Angelika Oppenheimer): Bericht vom Tode des Chevalier de la Barre, Metaphysische Abhandlung. Der Herausgeber ist Philosophieprofessor in Hannover. Das Buch ist nur noch antiquarisch erhältlich.

Voltaire, Republikanische Ideen, herausgegeben von Günther Mensching, Frankfurt am Main 1979, Syndikat. Enthält Übersetzungen von Artikeln aus der Ferneyzeit, unter anderem (übersetzt von Angelika Oppenheimer): Republikanische Ideen, Kommentar zu dem Buch Über Strafen und Verbrechen, Denkschrift für die vollständige Abschaffung der Leibeigenschaft; Das Gewohnheitsrecht der Franche-Comté, sowie: die Rechte der Menschen und die Anmaßungen der Päpste, L'A.B.C. - das Buch ist nur noch antiquarisch erhältlich.

Voltaire, Erzählungen, Dialoge, Streitschriften, herausgegeben von Martin Fontius, Berlin (DDR) 1981, Rütten & Loening 3Bd. Ist die derzeit beste, antiquarisch noch gut erhältliche, sehr sorgfältig gemachte und kommentierte Sammlung der wichtigsten Werke Voltaires in deutscher Sprache. Mit einer sehr lesenswerten Einleitung von Martin Fontius. Übersetzungen von Christel Gersch, Stefan Hermlin (Candide), Bernhard Wildenhahn, Rosemarie Heise, Anna Mudry, Paul Thiel (Lettres Philosophiques), Renate Petermann, Lessing, Bernhard Henschel, Heidi Kirmsse.

Das Testament des Abbé Meslier, aus dem Französischen von Angelika Oppenheimer, herausgegeben von Günther Mensching, Frankfurt 1976 (Suhrkamp), 403 S., Deutsche Erstausgabe des berühmten Testaments des Abbé Meslier, aus dem Voltaire seinen 64 seitigen Auszug anfertigte.  Das Testament hat in seiner Originalfassung über 1000 Seiten und trägt folgenden Titel:

"Memorandum der Gedanken und Überzeugungen von J.M. betreffend einen Teil der Irrtümer und der Missbräuche in Lenkung und Regierung der Menschen;
ferner klare und offene Darlegung der Nichtigkeit und Unwahrheit aller Gottheiten und sämtlicher Religionen der Welt;
bestimmt für seine Pfarrkinder nach seinem Tode,um ihnen und ihresgleichen als Zeugnis der Wahrheit zu dienen."

und liegt in der Ausgabe Mensching/Oppenheimer zum ersten Mal nach 250 Jahren auf Deutsch vor.

[Home] [Aufklärung] [Archiv] [Freunde] [Kontakt]