Zitate

Alle Zitatnachweise beziehen sich auf die – meist antiquarisch – verfügbaren deutschen Ausgaben, sonst auf die Oeuvres complètes de Voltaire, die nahezu vollständig online verfügbar sind, nur in diesem Fall ist die Seitenangabe mit „p.“ (französisch “page”)  angegeben. Die jeweils zitierte Ausgabe kann man durch click auf den Kurztitel aufrufen, die von uns verwendete Ausgabe ist auf der Zielseite gelb markiert.

ZadigWenn Du issest, gib auch den Hunden zu essen, selbst wenn sie dich beißen (S.6), 
(bezieht sich auf die 35. Pforte des Sad Dar des Zoroasters: „Wenn du Brot isst, sollst du 3 Stückchen je Hund abgeben“ – nach Faszination Zarathushtra, Michael Strausberg)
Quand tu manges, donne à manger aux chiens, dussent-ils te mordre
Karl XII
Denn das ist eine schwache Seite der Menschen: bewundernd blicken sie auf jene, die Böses brilliant vollbracht haben, und lieber sprechen sie zuweilen vom Zerstörer eines Reiches als von seinem Gründer (S.1) 

Andererseits bewahrt man das Andenken schlechter Fürsten, wie man an Überschwemmungen, Feuersbrünste und Seuchen zurückdenkt (S.1)

Nicht der Mangel an Geld macht ein Reich schwach, sondern der an Menschen und menschlichen Fähigkeiten (S.29) 

Nicht die Zahl der Gefallenen, sondern der Schrecken der Überlebenden bewirkt den Verlust einer Schlacht. (S.47)

..doch steigerte er alle seine heldischen Tugenden bis zu einem Übermaß, wo sie ebenso gefährlich sind, wie die entgegengesetzten Laster…Seine großen Eigenschaften, von denen eine allein einen anderen Fürsten hätte unsterblich machen können, haben Schwedens Unglück bewirkt… Sein Leben sollte Könige lehren, wie hoch eine friedliche, glückliche Regierung über noch so viel Ruhm steht. (S.294/5)
Telle est la misérable faiblesse des hommes, qu’ils regardent avec admiration ceux qui ont fait du mal d’une manière brillante, et qu’ils parleront souvent plus volontiers du destructeur d’un empire que de celui qui l’a fondé.

Par une raison contraire, on garde le souvenir des mauvais princes, comme on se souvient des inondations, des incendies et des pestes


Ce n’est pas la rareté de l’argent, mais celle des hommes et des talents, qui rend un empire faible.

mais ce n’est pas le nombre des morts, c’est l’épouvante de ceux qui survivent qui fait perdre les batailles. (Livre II, p.176)

…il a porté toutes les vertus des héros à un excès où elles sont aussi dangereuses que les vices opposés…Ses grandes qualités, dont une seule eût pu immortaliser un autre prince, ont fait le malheur de son pays…Sa vie doit apprendre aux rois combien un gouvernement pacifique et heureux est au-dessus de tant de gloire(livre VIII, p.351)


  ABC
Wenn Gott den Menschen gemacht hat, um einige Minuten im Stalle der Erde zu leben, so muss er ihm unumgänglich Nahrungsmittel verschaffen; (livre I, p.163)denn es wäre ungereimt, wenn er ihn mit Hunger und einem Magen ein Geschenk gemacht und vergessen hätte, ihm Nahrungsmittel zu geben. (S.226)
Republikanische Ideen Eine durch Willkür regierte Gesellschaft gleicht vollkommen einer Herde Ochsen, die zum Dienst ihres Herren ins Joch gespannt werden. Er ernährt sie nur, damit sie in der Lage sind, ihm zu dienen; er pflegt sie nur, wenn sie krank sind, damit sie ihm nutzen, wenn sie gesund sind; er mästet sie, um ihnen das Mark auszusaugen; und er bedient sich der Haut der einen, um die anderen damit vor den Pflug zu spannen (S.7)
Philosophisches WörterbuchDie Eigenliebe ist das Instrument zu unserer Selbsterhaltung und dem Instrument zu unserer Fortpflanzung ähnlich: sie ist uns unentbehrlich, sie ist uns teuer, sie bereitet uns Vergnügen und – man muss sie verstecken.
(Artikel „Eigenliebe“)

Die Liebe ist ein Stoff, den die Natur gewebt und die Einbildungskraft bestickt hat.
(Artikel „Liebe“)
Cet amour-propre est l’instrument de notre conservation; il ressemble à l’instrument de la perpétuité de l’espèce: il est nécessaire, il nous est cher, il nous fait plaisir, et il faut le cacher.




L’amour – c’est l’étoffe de la nature que l’imagination a brodée.
Ödipus Vertrauen wir nur uns selbst, sehen wir alles mit unseren eigenen Augen. sie sind unsere heiligen Gefäße, unsere Orakel, unsere Götter.Ne nous fions qu’à nous, voyons tous par nos yeux, ce sont là nos trépieds, nos oracles, nos dieux. 
(Astarte)
D6057 Brief v. 31.12.1754
an M.Daniel 
u. Mme de Brenles
Was bedeutet es schon unterm Strich, ob man in den paar Tagen, die man zu leben hat, Eigentümer oder Mieter ist, was wirklich zählt, ist, daß man sie mit denkenden Wesen verbringt.Qu’importe, après tout, pour quatre jours qu’on a à vivre, d’être locataire ou propriétaire? La chose vraiment importante est de passer ces quatre jours avec des êtres pensants.
La vie de MolièreMan hat oft darauf hingewiesen: Fast alle, die sich in den schönen Künsten einen Namen gemacht haben, entwickelten ihr Talent gegen den Willen ihrer Eltern und die Natur war bei ihnen immer stärker als die Erziehung. On a souvent remarqué que presque tous ceux qui se sont fait un nom dans les beaux-arts les ont cultivés malgré leurs parents, et que la nature a toujours été en eux plus forte que l’éducation.
Jusqu’à quel point on 
doit tromper le peuple.
(Bis zu welchem Ausmaß man das Volk täuschen soll)
1756
Es ist eine sehr gewichtige, aber wenig behandelte Frage, bis zu welchem Ausmaß das Volk, das heißt neun von zehn Teilen der Menschheit, wie Affen behandelt werden soll.C’est une très grande question, mais peu agitée, de savoir jusqu’à quel degré le peuple, c’est-à-dire neuf parts du genre humain sur dix, doit être traité comme des singes.