voltaire topmenu
facebook-link
schriften-zur-geschichte
Voltaire Werkverzeichnis Deutsch







Kurzbiographie Voltaires lesen


Comtesse von Bentinck Freundin Voltaires

  Philosophie Romane Politik Religion Geschichte Theater Lyrik Wichtigste Werke Werkausgaben Briefe Bibliographien Sekundäerlit

La Henriade (frz 1723)



Die deutschen Übersetzungen fallen ins 18. und 19. Jahrhundert. Danach wurde die Henriade nie wieder übersetzt oder veröffentlicht. Dies ist sicher einerseits dem nachlassenden Einfluss Frankreichs auf die deutsche Kultur zuzuschreiben, andererseits aber auch auf den ungeliebten, religionskritischen Inhalt der Henriade zurückzuführen. Man lese nur einmal einen kleinen Ausschnitt aus Voltaires Darstellung des Fanatismus, um dies nachvollziehen zu können. ...Textbeispiel

Erste Übertragung ins Deutsche (in Auszügen):

o  Voltaire, Der Tod des Cäsars

- enthält "eine Probe von einer Poetischen Übersetzung der Henriade, ans Licht gestellet von Magister Julius Friedrich Scharffenstein". Nürnberg 1727, Felsenecker, 143 S. (Fromm 27090)

Erste vollständige Übersetzung:

o  Voltaire, Der Heldengesang auf Heinrich dem Vierdten, König in Frankreich.

Übersetzt von Fiedrich Heinrich von Schönberg, auf Zschaiten. Dresden 1751, Krause, 184 S. (Fromm 27005)

o  Des Herrn von Voltaire Henriade.

Übersetzt von Johann Christoph Schwartz. Daran: Heinrich der Vierte. Aus dem Französischen des Herrn von Voltär. Wien 1782/1783, Churfürstliche Hof - Buchdruckerei, Joseph Edler von Kurzbeck (vielmehr Breslau, Korn).1782 (235 S.) und 1783 (174 S.). Zweisprachig: Französisch und Deutsch, übersetzt durch “den Churpfälzischen wirklichen Konsistorial- und Ehegerichtsrat Johann Christoph Schwarz”, der 1783 in Mannheim gestorben ist, (Fromm 27008)

o Die Henriade von Voltaire

. In deutschen Hexametern mit geschichtlichen Anmerkungen von Karl Kleinschmidt. Frankfurt am Main bei Franz Varrentraapp Mannheim 1817, Schwan u. Götz, 420 S. (Fromm 27010)  

Charles XII , Roi de Suède (frz. 1731).



Karl XII ist eines der am öftesten übersetzten und veröffentlichten Werke Voltaires, bis um 1900 auch als Lektüre im Französischunterricht benutzt . Diesen Umstand verdankt das Werk seinem Gegenstand, eines draufgängerischen Alleinherrschers und der bei diesem Thema weitgehend fehlenden Religionskritik. Später wurde es zusammen mit den anderen Werken Voltaires und der Aufklärung weitgehend ins Abseits, das heißt ins sterile Reich der 18.Jahrhundert-Spezialisten, verdrängt. Das Werk ist sehr gut antiquarisch erhältlich.

erste Übersetzung:

o Voltaire Leben Karls XII., Königs von Schweden

Nach der dritten und lezten [sic] Auflage versehen, aus dem Französischen übersetzt, mit nöthigen Anmerckungen, Nachrichten und Urkunden versehen. Stockholm (vielmehr Danzig: Schuster) 1733, 456 S. (Fromm 27019)

o Geschichte Carls des Zwölften durch den Herrn Voltaire.

Carl der Zwölfte Nach den neuesten Verbesserungen und Zusätzen der französischen Urschrift eingerichtet auch mit einigen Anmerkungen. Frankfurt am Main 1756 bey Johann Gottlieb Garbe, 479 S. (Fromm 27021) Diese frühe deutsche Ausgabe wurde zuletzt bei ebay versteigert.

o Voltaire, Geschichte Karls XII. Königs von Schweden - nach der Ausgabe von Beuchot 1829 ins Deutsche übertragen von Adolf Seubert

Leipzig 1907. Verlag Philipp Reclam jun.  (Fromm 27038).

o Voltaire, Geschichte Karls XII Königs von Schweden übersetzt von Paul Althaus, Vorwort von Professor Dr. Peter Stadler, Stuttgart 1963

Die Übersetzung folgt einer früheren von Paul Althaus aus dem Jahr 1924, enthält interessante Angaben über die Varianten der verschiedenen Ausgaben, einen praktischen Personenindex und ist noch recht gut antiquarisch verfügbar. Das Vorwort von Prof. Stadler kann man vergessen, er hat nicht erfasst, was Voltaire an Karl XII schätzte, versäumt eine brauchbare bibliographische Einführung und lobt stattdessen die “große Biographie Karl XII” von Otto Haintz.

o Voltaire, Geschichte Karls XII.

Frankfurt am Main 1978. Insel Verlag 282 S.

Siècle de Louis XIV. (frz. 1751)



Einmaliges Geschichtswerk, an dem Voltaire 20 Jahre lang gearbeitet hat. Es ist bis heute als Gesamtdarstellung der Zeit Ludwig XIV. ein Klassiker geblieben, denn Voltaire verliert sich nicht in Details, sondern behält bei aller Komplexität den Überblick. Ein außerordentlicher Genuss für historisch interessierte Leser. 

Voltaire, Die Zeiten Ludwig des XIV., Königs in Franckreich

Berlin 1752, (Fromm 27155). Schon ein Jahr nach der Erstveröffentlichung erschien diese deutsche Übersetzung.

Voltaire, Das Zeitalter Ludwigs des XIV.

München o.J. (70er Jahre) Verlag Lothar Borowsky. Nachdruck der  1887 bei Reclam erschienen Ausgabe mit dem Nachwort von Robert Habs, das Buch wird ab und zu bei ebay oder zvab angeboten.

Essai sur les moeurs (frz 1756)



erste Übersetzung:

Voltaire, Versuch einer allgemeinen Weltgeschichte

worin zugleich die Sitten und das Eigene der Völkerschaften von Carln dem Großen an bis auf unsere Zeiten beschrieben werden.
Übersetzt von K.F.Romanus Dresden, Leipzig 1760-1762 (Walther), Fromm 26995.

Voltaire, Die Sämmtliche Schriften 1786-1794 Bände 4 - 10

übersetzt von W.C.S.Mylius, enthalten eine hervorragende Übertragung ins Deutsche, derjenigen von Romanus vorzuziehen.

Voltaire,Geschichte der Völker

Neu übersetzt durch K.A.F.Schnitzer Leipzig 1827 Hartlebens Verlags-Expedition in 22 Teilen (Fromm 26996), selbständig erscheinen,  aber auch integriert als Band 1-22 der 47 Bände umfassenden Werkausgabe Schnitzers 'Voltaire's auserlesene Werke'.

Voltaire, Über den Geist und die Sitten der Nationen

Leipzig 1867 Verlag Otto Wigand, Deutsch von K.F. Wachsmuth, 6 Bände (Fromm 26997).

Histoire de l`Empire Russe sous Pierre le Grand (frz. 1759)



erste Übersetzung:

Voltaire, Geschichte des russischen Reichs unter Peter dem Großen,

übersetzt von J.M.Hube - Leipzig 1761 (Junius), Fromm 27043.

als Schulbuch im 19.Jhdt:

Voltaire, Histoire de l`Empire Russe sous Pierre le Grand par Voltaire.

Mit grammatischen Erläuterung und einer Erklärung der Wörter und Redensarten zur Erleichterung der Übersetzung ins Deutsche für den Schul- und Privatgebrauch von Johann Friedrich Sanguin Leipzig 1825 (Gerhard Fleischer), 416 Seiten.

 

[Home] [Aufklärung] [Archiv] [Freunde] [Kontakt]